Die Hühner

Wir hätten vor einigen Jahren wohl selbst kaum geglaubt, dass wir eines Tages eine ganze Gruppe sehr ähnlich aussehender Hennen voneinander unterscheiden könnten. Aber es funktioniert. Es sind Kleinigkeiten im Gefieder, ihre Kämme, ihre Charaktere und auch der ein oder andere Fußring, die uns dabei helfen. All unsere Hennen sind einzigartig und würden sich sehr über eine liebe Patentante bzw. einen Patenonkel freuen.
Derzeit sind wir noch dabei, unsere Neuankömmlinge auf der Webseite einzupflegen, daher sind noch nicht alle Schätze online. Das wird in den nächsten Wochen nach und nach geschehen.

Hedwig

Bei uns seit: Januar 2020

Jedes Leben ist wertvoll. Beim Anblick unserer kleinen Hedwig, die sich allmählich zurück ins Leben kämpft, würden wir diese Aussage nur all zu gerne in die Welt hinausschreien. Unsere Hedwig kam hier an und konnte nicht laufen, denn es fehlt ihr wegen einer Verletzung an Muskulatur. Derzeit trainieren wir täglich mit ihr, sie erhält eine Physiotherapie und macht tolle Fortschritte. Aber ob mit Rollstuhl oder ohne: Wir lieben unsere lebensfrohe Hedwig.

Hermine

Bei uns seit: Dezember 2019

Hermine ist für uns ein Phänomen. Sie kam gemeinsam mit ihren fünf Freundinnen bei uns an, nachdem ihr Landwirt sie zu Weihnachten vor der Schlachtung bewahrte. Während sich ihre Freundinnen sehr schüchtern zeigten, was in den ersten Tagen vollkommen normal ist, war Hermine innerhalb der ersten Sekunden bei uns Zuhause angekommen, erkundete alles und erkor den Schoß des Menschen als neuen Lieblingsplatz. 

Godzi

Bei uns seit: Dezember 2019

Als Godzi bei uns am Heiligabend abgegeben wurde, zeigte sie sich direkt wie ein Elefant im Porzellanladen und obendrein legte sie sich mit jeder anderen Henne an, die ihr in die Quere kam. Das handelte ihr schließlich den Namen “Godzilla” ein. Mittlerweile hat sie sich eingelebt und zeigt sich sehr lieb, sodass sie nun nur noch “Godzi” genannt wird.

Eefje

Bei uns seit: Oktober 2019

Die 2018 geborene Eefje ist dem Tod nur ganz knapp von der Schippe gesprungen, denn sie konnte sich bei einer Ausstallung verstecken und sich so vor dem Transport zum Schlachthof retten. Ziemlich zerrupft und mit zahlreichen alten und frischen Wunden zog sie bei uns ein. Hier darf sie nun alt werden und ein schönes Leben führen.

Hazel

Bei uns seit: September 2019

Hazel konnte im September aus einer privaten Hobbyhaltung übernommen werden. Man wollte sie “einen Kopf kürzer” machen, weil sie nicht mehr viele Eier legt. Statt als Braten zu enden genießt sie nun ihren Lebensabend bei uns. Hazel ist eine unglaublich liebe Henne, die nicht viel Wert auf die Gesellschaft der anderen Hennen legt, dafür aber sehr gerne mit uns Menschen kuschelt.

Blue

Bei uns seit: September 2019

Blue fanden wir gerade rechtzeitig. Sie saß blutüberströmt mit gesenktem Kopf in der hintersten Ecke einer Stallung. Aufgrund einer körperlichen Behinderung – sie nutzt nur ein Bein – wurde sie von den Hennen ausgeschlossen. Jeder Versuch, ans Futter zu gelangen, wurde sofort von den anderen Hennen durch Picken unterbunden. Mit einem Kilo Untergewicht – was bei Hühnern schon viel ist – und zahlreichen Wunden im Kopfbereich zog sie schließlich auf unsere Krankenstation, wo sie allmählich ins Leben zurückfindet.

Elisa

Bei uns seit: September 2019

Elisa zog gemeinsam mit Blue zu uns. Wie Blue hat auch Elisa ein Handicap mit ihrem Bein, was sie jedoch nicht weiter stört. Unser Elischen ist eine recht genügsame Henne, die gar nicht weiter auffallen möchte. Weder drängelt sie sich in den Vordergrund noch kapselt sie sich irgendwie ab. Von Menschen möchte sie noch nicht viel wissen, was man ihr nicht verübeln kann. Zum Essen verteilen sind wir aber doch irgendwie ganz okay. 

Vanessa

Bei uns seit: April 2019

Vor wenigen Tagen konnten wir einige Hennen, darunter Vanessa, vor der Schlachtung bewahren. Ihre Legeleistung hatte nachgelassen, sodass sie nach Ostern getötet werden sollte. Weitere Informationen über Vanessa folgen in Kürze.

Morgana

Bei uns seit: April 2019

Morgana ist eine aufgeweckte Henne, die nach zwei Jahren in konventioneller Bodenhaltung aussortiert worden ist, da ihre Legeleistung nachließ. Das war ihr Todesurteil, doch glücklicherweise hatten wir ein Plätzchen für sie und ihre Freundin Ilse frei. 
Die Beiden kleben zusammen wie Pech und Schwefel und genießen ihre neu gewonnene Freiheit sehr. Hier dürfen sie sich frei bewegen und somit ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen.

Gina

Bei uns seit: November 2018

Gina hat im November 2018 beschlossen, dass es bei uns schöner ist, als in der konventionellen Bodenhaltung, in der man sie gerade einstallen wollte. Schnurstracks lief sie zu uns – und blieb.  Unsere selbstbewusste Schöne ist ein richtiger Sonnenschein und wir freuen uns, dass sie nun zu unserer Familie gehört.

error: Wenn ihr unsere Texte oder das Bildmaterial nutzen möchtet, kontaktiert uns bitte. Dankeschön!